Rückblick auf die Honduras Reise

Allerliebste Weitblickende und Verbundene,

zwei Wochen haben wir in Honduras verbracht, haben unsere Projekte und unsere Partner besser kennen gelernt, unterschiedliche Schulen besucht, uns Inspiration und Anregungen für neue Projekte eingeholt, bewährte und neue Partner kennen und schätzen gelernt und insgesamt eine fabelhafte Zeit gemeinsam verbracht.
In San Pedro Sula, der größten Stadt Honduras, empfing uns unsere Partnerorganisation, die Deutsch-honduranische Gesellschaft mit Irene und Maxi herzlich und nahm uns mit in ihre Hauptprojekte, zwei Heime für unterernährte Kinder in Choloma und El Progreso und einem Schutzzentrum für Mädchen und Jungs. Durch bewegende Einzelschicksale und liebevolle Sozialarbeiter:innen mit beeindruckender Hingabe zu den Projekten haben wir sehr positive Eindrücke gewonnen.
Auf Guanaja haben wir nicht nur karibische Traumstrände genossen, sondern konnten uns auch vom zügigen Fortschritt unseres Bauprojekts des Kindergartens in El Pelícano überzeugen, der bereits in drei Wochen fertig gestellt sein soll! Besonders gut funktioniert die Zusammenarbeit der Baufirma aus San Pedro und den Bauarbeitern aus Guanaja selbst, und sowohl Lehrkörper als auch Kinder freuen sich über die neuen Räume und die dadurch gewonnen Möglichkeiten für Computerunterricht und eigene Räume für jede Klasse.
In Gracias Lempira lernten wir den zutiefst engagierten und beeindruckenden Roberto Kattan kennen, der mit uns gemeinsam den Bau des Schulgebäudes in El Guineo, einem kleinen abgelegenem Dörfchen in den Bergen von Gracias , besuchte. Da er sein Leben nahezu vollständig sozialen Projekten in Honduras widmet und im ganzen Land be- und anerkannt ist, erfuhren wir durch ihn viele Insiderinformationen über Land und Leute und bekamen neue spannende Eindrücke von Politik und Kultur. An der Schule in El Guineo, wo wir den Bau eines Gebäudes mit zwei Klassenräumen finanziert haben, wurden wir von Dorfgemeinschaft, Schüler:innen und Lehrer:innen überaus herzlich empfangen und durften selbst angebauten Kaffee und leckere Bananenchips genießen. In Gesprächen wurde deutlich dass das neue Gebäude den Schulalltag deutlich verbessert, jedoch noch Möbiliar und eine Trennwand fehlen, die wir gerne nachträglich noch finanzieren möchten; Toiletten werden bereits von Kattan geplant und aktuell gebaut. Anschließend haben wir 5 km entfernt in einem Dorf mit ca. 300 Einwohner:innen ein weiteres potentielles Projekt besucht, wo der Wunsch nach einer Schulküche mit Speisesaal besteht.
Unser letzter Stopp war dann Copàn Ruinas. Dort haben wir Susi und Gregor kennengelernt, die beide sehr engagiert besonders in der ländlichen Region sind, und haben mit ihnen über viele neue Projektideen gesprochen, unter anderem über die Finanzierung eines Schulgebäudes und Schul- und Lehrmaterialien sowie ein eventuelles Assistant-Teacher-Projekt.
Insgesamt kehren wir mit Köpfen voller Ideen und Herzen voller Sonne nach Münster zurück und sind hochmotiviert, uns in der Zukunft noch stärker und tiefgreifender in Honduras zu engagieren. Besonders bedanken möchten wir uns ganz herzlich bei all unseren Partnern, die uns diese wundervolle und Erlebnisreiche Zeit in Honduras ermöglicht haben, insbesondere bei Maxi und Irene von der DHG, Katten, Susi und Gregor, Erick und Shana, und allen anderen Unterstützer:innen, die uns begleitet haben. Wie freuen uns, unsere Eindrücke und Erfahrungen bei einer Sitzung im nächsten Semester mit euch zu teilen. Hasta luego y Gracias Honduras!

 

Eure Honduras-Reisegruppe

Eintrag auf Facebook teilen
Eintrag auf Twitter teilen