Im Krankenhaus…

Ich war ein paar Tage krank. Gleich am ersten Tag in Dogbo habe ich mir was eingefangen. Mitten in der Nacht bin ich mit 38 Grad Fieber aufgewacht und am nächsten Tag gleich zum Arzt gegangen. Ich hatte Angst vor Malaria und keine Ahnung woran ich das erkenne. Ein bisschen albern kam ich mir dann aber vor als ich die ganzen Kinder gesehen habe, die dort krank auf der Wartebank saßen. Das Mädchen auf der Bank gegenüber war so schrecklich müde und so schwach, dass sie nicht mehr alleine sitzen konnte. Ihr Blick war so abwesend und trotzdem sah sie so weise aus, als wisse sie genau wie es um sie steht. Mir war das total unangenehm aber dauernd wurde ich irgendwie vorgelassen, nur weil ich weiß bin. So ist das also wenn man in Deutschland privatversichert ist. Nach einem Test war schnell klar, dass es kein Malaria war, sondern nur ein Virus. Mit Cola, Wasser und Medikamenten habe ich mich ins Bett gelegt und 24 Stunden fast nur geschlafen. Aber die Jugendlichen hier bei ProDogbo haben ein paar Mal geklopft und gefragt wann ich denn rauskomme und ob ich nicht etwas essen will. Dass ich einfach nur schlafen und ausruhen wollte konnten sie überhaupt nicht verstehen. Krank sein ist hier einfach nicht so ein Drama wie bei uns. Heute am dritten Tag habe ich auch wieder etwas gegessen.

At the hospital…
I was sick for a couple of days. On my first day in Dogbo I caught something. I woke up with 38deg in the middle of the night and went straight to the doctor the next morning. I was scared it could be Malaria and I had no idea how to identify it. But then I felt a little stupid when I saw all the sick children waiting in the hall. The girl opposite of me was extremely tired and weak and she could not even sit by herself anymore. Her sight was absent but still so wise, as if she totally knew what was going on. I felt so ucomfortable but they always let me jump the line only because I’m white. After a test it was safe to say that it was not Malaria, but a virus. With coke, water and medication I went back to bed and slept for almost 24 hours. The boys from ProDogbo came to knock at my door and ask whether I would come out or wanted something to eat. They could not understand that I just wanted to sleep and rest. I guess, being sick is just not such a big thing over here. Today, after three days, I finally had something to eat again.

Eintrag auf Facebook teilen
Eintrag auf Twitter teilen

1 Kommentar zu “Im Krankenhaus…”

  1. Robert Jänisch schreibt:

    Nov 28, 09 um 15:45

    Gute Besserung!


Kommentieren