Berichte aus Guatemala

Pädagogik und Abenteuer in Guatemala Teil 5: Das Projekt beginnt

Schon etwas aufgeregt: der erste Tag

Am 22. September 2010 startete unser pädagogisches Projekt „Centro Integral Para Niños y Jóvenes“. Das bedeutet soviel wie „Ganzheitliches Zentrum für Kinder und Jugendliche“. Vorgesehen war eine Nachmittagsbetreuung für Kinder hauptsächlich von Indígena-Familien, der Ureinwohner und Maya-Nachfolger. Diese Bevölkerungsgruppe wird in Guatemala besonders unterdrückt und zahlreiche Indígenas leben in bitterer Armut.

Die Betreuung sollte montags bis freitags von 14 bis 17.30 Uhr stattfinden und folgendes beinhalten: Hausaufgabenhilfe, Spiele am Tisch und in der Gruppe drinnen sowie in der Gruppe draussen, basteln und malen, Sportspiele draussen, wie Fuß- und Völkerball, gemeinsame Einnahme einer Speise mit anschließendem Aufräumen und Spülen. Zudem waren Ausflüge vorgesehen. Weiterlesen

Eintrag auf Facebook teilen
Eintrag auf Twitter teilen

Pädagogik und Abenteuer in Guatemala Teil 4: Feuerwerk und Feuerwasser

Día de la Independencia

Am 14. und 15. September lassen es die Guatemalteken richtig krachen  – im wahrsten Sinne des Wortes mit Knallern und Raketen. Sie feiern den Tag der Unabhängigkeit von Spanien aus dem Jahr 1821. Es herrscht allgemeine Volksfeststimmung. Halb Xela treibt sich im Stadtzentrum im und um den Parque Central herum. Es wird gegessen, getrunken und getanzt. Die Kneipen und Restaurants sind voll und alles wartet auf den mitternächtlichen Raketenregen, der den 15. September begrüßt – sozusagen Karneval und Silvester in einem. Weiterlesen

Eintrag auf Facebook teilen
Eintrag auf Twitter teilen

Pädagogik und Abenteuer in Guatemala Teil 3: Regen und Wohnen

Regen

Bereits in den ersten beiden Wochen kam es zu sehr heftigen Regenfällen, die in kürzester Zeit für halb überschwemmt Straßen sorgten. Kein Wunder, wir hatten uns ja auch die Regenzeit für unseren Aufenthalt „ausgesucht“.

Von einem oder zwei Jahren davor wurde uns berichtet, dass Teile der tiefer liegenden Stadt ziemlich unter Wasser standen. Als ich noch in meiner ersten Unterkunft wohnte, wäre ich in solch einem Fall möglicherweise davon betroffen gewesen. Ich sah mich bereits morgens im Bett liegend von schwimmenden Schuhen umzingelt. Auch dies war ein Grund, eine sicherere Bleibe zu suchen. Glücklicherweise wurde die Stadt 2010 soweit verschont.

Da bleibt kein Schuh trocken: Regenzeit in Quetzaltenango

 

Dennoch … Weiterlesen

Eintrag auf Facebook teilen
Eintrag auf Twitter teilen

Pädagogik und Abenteuer in Guatemala – Teil 2: Die Pflicht ruft

Schule und Spaß

Ab dem 30. August 2010 gingen wir von 8.00 – 13.00 Uhr in die Spanisch-Schule und nutzten während der ersten Woche die vielfältigen Nachmittag- und Abendangebote der Schule, wie Salsa-Kurs, Kochen, abends ausgehen. Denn vom Projekt hatten wir sozusagen noch „Schonfrist“.

Herzhaftes Leben: Zubereiten und genießen guatemaltekischer Leckerreien in der Spanisch-Schule

 

 

Vorstellungsrunde in den Projekträumen: Evelyn, Katrin, Frank (v.r.n.l)

In der Einrichtung gibt´s viel zu tun

In der Klinik fand aber bereits ein Treffen für die interessierten Eltern, d.h. Mütter (!), und deren Kinder statt, wo das Projekt und wir vorgestellt wurden. Daraufhin sollten die Familien entscheiden, ob … Weiterlesen

Eintrag auf Facebook teilen
Eintrag auf Twitter teilen

Pädagogik und Abenteuer in Guatemala – Teil 1: Ankunft und erste Schritte

Wie es zu allem kam

Meine ehemalige Kommilitonin Evelyn Velarde meines Studienganges BA Soziale Arbeit (FH Köln) stammt aus Guatemala und ihre Lebensgefährtin betreibt von Köln aus seit ca. 15 Jahren eine Hilfsorganisation, die bedürftige Menschen in Quetzaltenango medizinisch und Kinder zudem noch bezüglich Schulbildung versorgt und unterstützt. Ihre Idee war, in den oberen Räumen einer kleinen Klinik, die die Organisation betreibt, eine Nachmittagsbetreuung für ca. 20 Patenkinder einzurichten. Darüber schrieb sie ihre Bachelor-Thesis. Eine Bekannte von ihr und ich – wir beide suchten nach einer Möglichkeit des sozialen Engagements in Mittel- oder Südamerika – beschlossen Evelyn in der Sache zu unterstützen. In dem Land waren wir noch nie zuvor.

 

Gesagt getan

Evelyn, die schon vorrausgeflogen war, holte meine Kollegin Katrin und mich … Weiterlesen

Eintrag auf Facebook teilen
Eintrag auf Twitter teilen

Besuch bei ADECI, Kindertagesstaette in Guatemala-City

Heute ist bereits mein zweiter Tag in der Kindertagesstaette von ADECI und insgesamt in Guatemala.
Gestern wurde ich von den Kindern hier mit einigen Taenzen empfangen und schliesslich musste ich selbst auch noch auf die Tanzflaeche. Zum Glueck griff mir der kleine Jonathan unter die Arme, sodass wir sicheren Schritts ueber das Parkett schwoften.
Seit meinem letzten Auftenthalt in der Kindertagesstaette 2004/2005 hat sich eine Menge veraendert. Die Kindertagesstaette hat jetzt eine kleine Bibliothek, einen Computer-, und einen Musikraum. Es gibt spezielle Therapien fuer lernbehinderte Kinder und auch eine fest angestellte Psychologin. Von der staatlichen Universitaet kommen zudem seit Januar PsychologiestudentInnen, die hier ihr Praktikum machen. weitblick Bonn ist eine von mehreren Organisationen und Einzelpersonen, die die Kita finanziell unterstuetzen. Ein Grossteil … Weiterlesen

Eintrag auf Facebook teilen
Eintrag auf Twitter teilen