Berichte aus Algerien

Feiertage

Oh es gibt eine ganze Reihe von Feiertagen in Algerien. Viele davon sind natürlich, wie auch bei uns, religiöser Natur. Ähnlich wie unser Osterfest hängt hier auch einiges vom Mond ab. Nur mit dem Unterschied, dass man sich einfach nicht zu sehr im Voraus festlegen will. Statt eines konkreten Datums für den Feiertag, wird vorher ein Zeitraum bestimmt und kurz vor knapp dann entschieden wann es genau stattfinden wird. Für eine Vielzahl der Bestimmungen ist dann das nationale Ministerium für Religion zuständig. Erst letzte Woche war es wieder soweit. Diesmal stand das islamische Neujahrsfest vor der Tür. Programmiert war es für den 17. oder 18. Dezember. Der 17. hätte ein Tag frei bedeutet, beim 18. wär der Feiertag  aufs Wochenende … Weiterlesen

Eintrag auf Facebook teilen
Eintrag auf Twitter teilen

Inschalla-Mentalität

Inschalla ist wohl das Lieblingswort der Algerier. In jeder guten Konversation muss mindestens einmal das Wort fallen. Inschalla bedeutet so viel wie „Wenn Gott will“. Aber das ist nicht nur einfach ein Wort, ich würde behaupten dass das eine Art Lebenseinstellung ist. Wenn Gott will dann klappt’s, wenn nicht dann sollte es eben nicht sein. Es nimmt in vielen Situationen den Druck raus. Das führt dazu, dass nicht immer alles gelingt, aber irgendwie kann das Gottvertrauen auch ein bisschen beruhigen. Man muss sich auf diese Lebensweise einfach nur voll einlassen, dann ärgert man sich vielleicht auch weniger wenn irgendetwas dann in die Hose geht.

Eintrag auf Facebook teilen
Eintrag auf Twitter teilen

Stilles Örtchen

Für alle die ein algerisches Klo noch nicht kennen, folgt hier eine kurze Beschreibung: Grundsätzlich gibt es zwei verschiedene Modelle. Einmal die klassische Sitzvariante, die ja bei uns in jedem Haushalt zu finden ist. Und dann gibt es noch die wesentlich verbreitetere Hockvariante, die von uns auch die meisten aus diversen Urlauben kennen. Die Besonderheit einer algerischen Toilette stellt man im schlimmsten Fall erst nach dem Geschäft fest. Es gibt nämlich kein Papier. Stattdessen sind algerische Donnerbalken mit Wasserhahn, Eimer und Seife ausgestattet. Moderne Anlagen verfügen sogar über einen Schlauch mit einer Art Duschkopf. Statt ner Rolle Celluloid nimmt man also einfach seine linke Hand. Das ist auch der Grund oder zumindest ein Grund warum in der islamischen Welt die … Weiterlesen

Eintrag auf Facebook teilen
Eintrag auf Twitter teilen

Gastfreundschaft

Viele Länder und Völker behaupten ja von sich aus gastfreundlich zu sein. Und wenn man ein bisschen reist stellt man fest: Ja, nette Menschen gibt es viele. Ich hab schon häufig gute Erfahrungen mit Gastfreundschaft gemacht, aber was ich hier angetroffen habe, lässt mein Vergangenes fast verblassen. Wenn ein Wort in Algerien groß geschrieben wird, dann ist das GASTFREUNDSCHAFT.

An dieser Stelle könnte ich jetzt zahllose Beispiele auflisten. Hinter jeder Ecke lauert im Prinzip ein bisschen Gastfreundschaft. Da wird man abgeholt, da wird gekocht, gemacht und getan. Alles für den doofen Gast aus Europa. Bemerkenswert waren die Erlebnisse auf meinen Reisen. Beispielsweise Ghardaia, in der Wüste. Auf meiner Hinfahrt im Bus kam ich ins Gespräch mit einem Mann. Nach kurzem kennenlernen, … Weiterlesen

Eintrag auf Facebook teilen
Eintrag auf Twitter teilen

Doubara

Was kann das bloß sein? Ein Stadt? Ein Tanz? Eine traditionelle Robe? Nein, alles falsch. Doubara ist ein klassisches regionales Gericht. Mein italienischer Freund Lorenzo würde allerdings behaupten, dass es Teufelswerk ist.

Gemeinsam mit ihm war ich in Biskra unterwegs, in einer Region südöstlich der Hauptstadt. Wir wollten die Gegend aber nicht nur besichtigen, wir wollten auch Land und Leute kennenlernen. Und wenn einen dann der kleine Hunger überfällt, muss selbstverständlich etwas Typisches auf den Tisch. Und nichts anderes für die Region ist typischer als Doubara. Also ging es ab in eine Doubaria (oder wie auch immer). Jedenfalls ein Laden, wo es ausschließlich nur Doubara zu essen gibt. Ich weiß zwar nicht mehr wie der Imbiss hieß, aber als wir später … Weiterlesen

Eintrag auf Facebook teilen
Eintrag auf Twitter teilen

Süßes

Wenn man sagt, dass der Deutsche an sich gerne Bier trinkt, dann trinkt der Algerier an sich gerne Tee oder Kaffee. Und zwar süß, zuckersüß. In ein kleines Tässchen Espresso bringt ein Algerier gut und gerne 3 bis 4 kleine Löffel Zucker unter. Ich würde sogar behaupten, dass die Zuckerstückchen hier grösser sind als bei uns. Aber nicht nur bei Heißgetränken beweist man einen süßen Zahn. Auch beim Gebäck wird reichlich dick aufgetragen. In Algerien versteht man etwas vom Konditorhandwerk. Und so wird hier schön viel kandierter Knabberkram verputzt. Teilweise sehen die Plätzchen, Pralinen und Teilchen aus wie kleine Kunstwerke. Fast zu schade, um sie einfach so zu essen. Aber kaum im Mund explodiert eine wahre Glukosebombe. Zucker ist Lebenselixier. … Weiterlesen

Eintrag auf Facebook teilen
Eintrag auf Twitter teilen

1982

Wenn man als Fremder in einem Land unterwegs ist, ist es für den Fremden doch immer wieder interessant zu erfahren, was die Leute vom eigenen Land kennen oder denken. Als Deutscher wird man dann oft an die schlimme Vergangenheit erinnert. Auch die ist hier sehr wohl bekannt. Was aber hier viel häufiger kommt, wenn ich hier meine Herkunft oute, ist statt der Jahre 1939-45 eher das Jahr 1982. Was um alles in der Welt soll denn in dem Jahr passiert sein? Ich wusste es vor meiner Reise auch nicht so recht. Fußball-Weltmeisterschaft in Spanien, Vorrundenspiel Deutschland – Algerien 1:2.  Ob Taxifahrer oder Straßenverkäufer, nahezu jeder spricht einen darauf an. Jeder kennt hier Rummenigge, Magath oder Hrubesch. Unglaublich, dass ein Sieg … Weiterlesen

Eintrag auf Facebook teilen
Eintrag auf Twitter teilen