In Dogbo mit meiner Familie

Hallo liebe Weitblicker,

schon ist die schöne Benin-Zeit zu Ende. Sechs Monate durfte ich in diese unglaublich interessante Kultur eintauchen: Angefangen mit der Weitblick-Reise-Gruppe bis zum Ende meines Praktikums habe ich viele spannende Erfahrungen gemacht und vor allem tolle Menschen kennen lernen dürfen.

Meinen letzten Monat habe ich nochmal bei unserem Partnerverein ESI in Dogbo verbracht. Dogbo ist zu meinem beninischen Zuhause und ESI und seine Freunde zu meiner beninischen Familie geworden. Zusammen haben wir einen tollen Monat gehabt: Es wurde viel gefeiert, denn am 1. August feiern die Beniner ihren „Unabhängigkeits“-tag und am 15. August findet die „fête de Dogbo“ statt, bei der fast alle Menschen der Stadt Kleidung aus dem gleichen Stoff tragen und zusammen ausgelassen feiern.

Fête de Dogbo

Außerdem war es war schön, Hannah und Sandra aus Münster ein paar Tage in Dogbo zu haben. Die beiden jungen Lehrerinnen haben eine Woche Lehrer aus Dogbo weitergebildet. Zusammen haben wir uns zudem z.B. Abomey angesehen, uns viel über die Kultur ausgetauscht, mit unseren Freunden gefeiert und das Leben in Dogbo genossen.

Mit Hannah und Sandra am Strand

 

ESI-Präsident Jules und ich bei der Arbeit

Arbeitstechnisch habe ich im letzten Monat viel am meinem Masterarbeitsprojekt gearbeitet, in dem ich versuche die soziale Wirkung des Grundschulprojekts zwischen Weitblick und ESI und Sonafa darzustellen. Dazu habe ich Interviews mit verschiedenen Repräsentanten der Gesellschaft durchgeführt, wodurch ich einen unvergesslichen Einblick in die Kultur bekommen habe. Am witzigsten war meine Begegnung mit dem sogenannten Traditionschefs eines Dorfes. Ich habe mir unter dem Traditionschef einen alten, waisen Mann vorgestellt, doch dieser Traditionschef entpuppte sich als ein offener Mann Mitte der 30er, der ein großer Bob Marley Fan ist. Gemeinsam haben wir nach dem Interview noch über Musik und Vodoo geredet. Er hat mich dann zur Auftaktsfeier seiner 7-tägigen- Vodoo-Zeremonie eingeladen. Dies war definitiv ein unvergessliches und zum Teil auch unbeschreibliches Erlebnis!

 

Vodoo-Segen vom Traditionschef

Am Ende meines Praktikums habe ich außerdem noch einen Workshop zum Thema der sozialen Wirkungsmessung gehalten, damit ESI die Möglichkeit hat, dieses Konzepte für andere Projekte verwenden kann.

ESI-Mitarbeiter nach dem Workshop

Mittlerweile bin ich gut in Deutschland angekommen und möchte mich bei allen Weitblickern für ihr Engagement für Benin bedanken! Wir haben in Benin eine echt coole Partnerorganisation und tolle Projekte, die meiner Meinung nach einen großen Effekt auf die Gesellschaft haben. Sehr oft wurde mir von vielen Seiten ein großes Dankeschön an Weitblick ausgesprochen, das ich hiermit nun weitergeben möchte. Meine Beninzeit wird für mich unvergesslich bleiben und ich werde und vermisse sehr viel! Wer Interesse an einem Auslandsaufenthalt in Benin (Praktikum oder Studium) hat, kann mich sehr gerne kontaktieren.

Nun freue ich mich auf ein spannendes Semester mit euch in Münster!

Marieke

Eintrag auf Facebook teilen
Eintrag auf Twitter teilen

Kommentieren