Sonnige Grüße aus Kambodscha

Hallo ihr Lieben,

erstmal eine dicke Entschuldigung. Jetzt sind wir schon zwei Monate hier in Kambodscha und haben noch keinen einzigen Bloggeintrag verfasst. Wir sind hier einfach zu beschäftigt. Jeden Tag gibt es etwas Neues: neue Projekte, neue Unterrichtsstunden, neue Lehrer…

Aber fangen wir von vorne an:

Wir (Simon und ich) sind Ende September in Kambodscha gelandet. Kaum angekommen ging es sofort los, denn wir haben uns direkt einer Reisetruppe von Weitblickern aus Hamburg angeschlossen. Diese Truppe (6 Leute) haben eine gut zweiwöchige Reise nach Kambodscha und in unser Projekt unternommen.

Superklasse!! Entspannter angenehmer Start um alle kennenzulernen und schonmal etwas von dem Land zu sehen bevor das mit dem Teachen losgeht.

Wir wurden also von besagter Reisegruppe in Phnom Penh abgeholt und haben diesen Tag mit einem Besuch in zwei Museen verbunden, Toul Sleng Prison Museum und Killing Fields – die Museen über den Khmer Genozid (für mich eines der größten Verbrechen der Menschheit).

Klasse Atmosphäre um neue Leute kennenzulernen und einen entspannten Start in Kambodscha zu haben, NICHT! Kein guter Ice Breaker! Ganz, ganz schlechter Ice Breaker!

Naja, wir haben uns dann aber doch ganz schnell mit allen angefreundet und uns ruckzuck pudelwohl gefühlt.

Zusammen mit etwa 45 Schülern im Alter von 15-17, den sieben Khmer Lehrern und den Weitblickern ging es nach Siem Riep. Eine ganz große Sache für die Schüler/innen. Viele von ihnen haben noch nie eine Nacht ohne ihre Eltern, geschweige denn 500km weit weg von zu Hause verbracht. Die drei Tage in Siem Riep, welche wir vor allem genutzt haben um uns Angkor Wat und einige der Tempelanlagen anzuschauen, waren einfach nur großartig. Es war für uns eine klasse Möglichkeit die Schüler kennenzulernen, langsam in die Khmer Kultur einzutauchen und die Tage und die Landschaft einfach zu genießen. Hier nochmal ein großes Lob an die Schulleiterin Sreyneang, die alles so klasse geplant hat und dass der ganze Ausflug reibungslos funktioniert hat.

Es war auch wirklich spannend wie emotional und begeistert die Schüler/innen und Lehrende waren endlich einmal Angkor Wat zu sehen. Es sind gefühlt alle Khmer sehr stolz auf ihr Wahrzeichen. Zu Recht wie ich finde.

Nach knapp 2 Wochen Reiserei und der Verabschiedung der Weitblicker aus Hamburg wurde es dann ernst für uns. Los ging’s als Assistant Teacher!

Schnell hat sich herausgestellt, dass ich in Tropang Sdock bleibe und Simon in Tropang Trea unterrichtet. Die Reading Class mit Sitha war mein absoluter Favourit. Ich hatte alle Mädels beim Ausflug nach Siem Riep schon kennen gelernt und in mein Herz geschlossen. Des Weiteren habe ich mit Sitha die Elementary Class übernommen und mit Kroem Grammar und Beginner Class.

Das Unterrichten hier macht super Spaß und die Zusammenarbeit mit beiden Lehrern ist klasse. Ich habe mir vorher große Gedanken gemacht, ob ich das wohl kann. Ich studiere selbst kein Lehramt und hab von dieser Gruppendidaktik nicht so viel Ahnung. Aber das macht alles nichts. Jeder macht das, was er kann und wo er sich selbst bei wohlfühlt. Man steht ja nicht allein da vorne, meistens auf jedem Fall. Des Weiteren hat mir mein jahrelanges Querflötenlehrer-Sein und Tutor-an-der-Uni-Sein viel Erfahrung gebracht und mir auch hier weitergeholfen.

Gerade sind alle ganz aufgeregt hier. Eine Lehrerin (Srey Touch) wird nächste Woche Freitag heiraten. Die letzten Vorbereitungen laufen und wir Frauen reden die ganze Zeit dadrüber, welches Kleid wir tragen werden und wie wir die Haare machen und und und… Also genau das gleiche wie in Deutschland;) Ich freu mich riesig auf die Hochzeit. Das wird bestimmt super spannend.

Wir werden euch auf dem Laufenden halten.

Liebe und sonnige Grüße aus Tropang Sdock, Kambodscha

Sophia und Simon

Eintrag auf Facebook teilen
Eintrag auf Twitter teilen

Kommentieren