Neues von der Reisegruppe

Am Samstag, den 07. März 2015, geht unsere Reise nach Benin los. Abends um halb 10 werden wir von Lambert, Basile und Charles, unseren beninischen Freunden und Reisebegleitern für die kommenden 3 Wochen, am Flughafen von Cotonou herzlich in Empfang genommen. Die im Flugzeug angekündigten 23°C fühlen sich eher wie 35°C an, sodass uns nicht nur unsere schweren Rucksäcke zum Schwitzen bringen. Nachdem wir mit Sack und Pack bei unserem langjährigen Freund und Benin-erfahrenen Entwicklungshelfer Klaus angekommen sind, können wir den ersten Abend jedoch auf seiner wunderbar luftigen Terrasse ausklingen lassen.

Die ersten zwei Tage verbringen wir in Cotonou, der größten Stadt von Benin. Hier lernen wir die Stadt kennen, machen einen Ausflug zum Strand und besuchen am Montagmorgen den deutschen Botschafter, der uns über die aktuelle wirtschaftliche und politische Lage des Landes informiert. Außerdem tauschen wir uns mit ihm über den Stand unserer eigenen Projekte in Benin aus. Mittags brechen wir in Richtung Dogbo auf. Aufgrund der Straßenverhältnisse brauchen wir für die relativ kurze Strecke einige Stunden, die durch zahlreiche neue Eindrücke (Blicke rechts und links aus dem Fenster) und gelegentliche Pausen mit kühlen Getränken und frischen Kokosnüssen sehr interessant sind und eigentlich schnell vergehen. Abends kommen wir schließlich im Projekt von Pro Dogbo an, wo wir die nächsten Tage verbringen werden.

Zu den Highlights zählt unter anderem unser Besuch beim König von Dogbo, der uns und unseren Projekten seinen Segen gibt und feierlich seinen selbstgebrannten Palmschnaps (Sodabe) ausschenkt. Am nächsten Morgen fahren wir zur Grundsteinlegung der mittlerweile 7. Weitblick-Grundschule in der Kommune Dogbo (Houedjamey), wo wir feierlich mit Musik und Tanz empfangen werden. Wir freuen uns über die Worte der zahlreichen Vertreter (Schüler, Eltern, Direktor etc.) und sind glücklich darüber, bei diesem Ereignis dabei zu sein.

Gleich am nächsten Tag haben wir die Ehre, die 6. Weitblick-Grundschule in Dedeke einzuweihen. Wieder wird viel getanzt und musiziert und auch geben unser Bestes, unsere Hüften im Takt der Trommeln zu schwingen – was uns mehr oder weniger gelingt, in jedem Fall aber für einige Lacher sorgt (der gute Wille zählt…).

Mit so viel aufregendem Programm vergehen die Tage in Dogbo wie im Flug. In der Regel lassen wir sie nach einem köstlichen Abendessen bei einem Béninoise in Avla’s Bar ausklingen. Dabei kommt auch der Austausch mit den Jungs aus dem Projekt nicht zu kurz, und so feiern wir alle gemeinsam (atemlos) bei unserer Abschiedsparty in der Dorfdisko zu einem bunten Mix von afrikanischer Musik über westlichen Mainstream bis hin zu Helene Fischer bis in die frühen Morgenstunden.

Nach einer schönen Zeit in Dogbo freuen wir uns nun, nach Porto Novo zu fahren und das INJEPS kennen zu lernen. Dort werden wir mit den Studenten im Wohnheim wohnen und bei der Einweihung des ersten Gebäudes auf dem neuen Campus dabei sein.

Die Reisegruppe verbleibt mit herzlichsten Grüßen aus Benin bis zum nächsten Reisebericht. Wir genießen hier die Temperaturen und die Sonne, die Gespräche und Begegnungen untereinander und mit unseren neuen beninischen Freunden, das frische Obst, kühlen Eiskaffee, leckere lokale Gerichte und eine immer mehr freundschaftlich zusammenwachsende Gruppe, die hier echt viel Spaß zusammen hat.

A bientôt!

Gesa, Jennifer, Yvonne, Janaína, Lea, Judith, Laila, Heiko und Paul

Eintrag auf Facebook teilen
Eintrag auf Twitter teilen

1 Kommentar zu “Neues von der Reisegruppe”

  1. Thanya schreibt:

    Mrz 21, 15 um 19:11

    Es klingt faszinierend und sinnvoll! Viel Freude weiter!


Kommentieren