Auf geht es zum Endspurt

Hallo ihr Lieben,

Der Endspurt hat begonnen und die letzte Woche ist angebrochen. Es ist kaum greifbar, dass wir nur noch 4 Tage auf die Baustelle gehen. Nur noch 4 Tage an denen wir – unsere  inzwischen mehr Freunde als Bauleiter – Jona, Abba, Kahindi und Nico sehen und in denen  das Gebäude komplett fertig sein soll.

Letzte Woche hat es tatsächlich angefangen zu regnen, was uns den Bau allerdings etwas erschwert hat. Es ist nämlich fast unmöglich bei strömendem Regen Mörtel an die Wände zu bringen oder den Dachstuhl weiterzubauen. Auch die erhoffte Abkühlung blieb aus, denn das Klassenzimmer verwandelte sich in eine Sauna. Wir haben selten so extrem geschwitzt! Trotzdem sind jetzt alle Innenwände verputzt und der Dachstuhl fast fertig – morgen kann vielleicht schon das Dach gedeckt werden. An einer Außenwand müssen wir noch verputzen und heute haben wir angefangen zu streichen. Jede Wand muss drei Mal überstrichen. Wir haben also noch ordentlich was vor. Die Farbe für die Fenster ist inzwischen ausgesucht, sie bleibt aber noch unser Geheimnis. Soviel kann verraten werden:  Es wird deutlich, dass unsere Gruppe aus mehr Frauen als Männern besteht.

Wir hoffen, dass wir das Klassenzimmer bis Freitag  fertig stellen können und strengen uns nochmal richtig an. In jedem Fall möchten wir eine Abschiedsfeier an der Schule organisieren, bei der alle Kinder eine besondere Mahlzeit – mit Fleisch und Früchten – bekommen sollen.

Weiterhin genießen wir das rege Treiben an der Schule. Die Kinder umringen uns immer noch, wollen selber Hand anlegen und man merkt, dass ihre Vorfreude auf den Klassenraum steigt. Manche spähen schon vorsichtig durch die Fenster und Türen und vereinzelnd trauen sie sich sogar hinein – eine Art Mutprobe :D .  Jeden Mittag um 12 Uhr erleben wir, wie die älteren Klassen die im Moment draußen unterrichtet werden in die Klassenräume der jüngeren umziehen. Alle packen mit an und Tafel, Pult, Matten und andere Utensilien wandern an uns vorbei. Es ist schön zu wissen, dass dieses hin und her durch unseren Klassenraum verringert wird. Uns ist aufgefallen, dass nicht jedes Kind eine Schuluniform besitzt. Daher überlegen wir, von den übrig bleibenden Spenden Schuluniformen für diese Kinder zu besorgen, um den Kindern dadurch ein Gefühl der Gleichheit zu ermöglichen.

Außerhalb der Baustelle hatten wir am Freitag eine schöne Party. Unsere beiden Geburtstagskinder Laura und Kersten  und die nahende Abreise nahmen wir als Anlass für eine vorgezogene Abschiedsfeier. Wir hatten Besuch von allen, die uns hier ans Herz gewachsen sind. Außerdem habend Bernds Band und unser BBQ für tolle Stimmung gesorgt. In Deutschland wäre die Party sprichwörtlich ins Wasser gefallen, hier war der am Nachmittag einsetzende Regen ein Zeichen von Fruchtbarkeit und es wurde auch im Regen weitergetanzt. Wir hatten eine wirklich schöne Zeit und glauben auch, dass es unseren Gästen gut gefallen hat.

Am Wochenende haben wir außerdem Clemens und Mary besucht. Clemens und Mary sind Freunde von Bernd, die sich ein Haus mitten im Busch gebaut haben und beinahe autark leben. Mary engagiert sich außerdem sehr in ihrer Community. Die beiden haben uns herzlich empfangen sowie viel von ihrem Leben und ihrer Arbeit erzählt. Es war richtig schade wieder nach Hause zu fahren, weil es wirklich schön und interessant war.

Wir finden es immer noch total spannend und bereichernd so viele verschiedene Orte und Menschen durch unser Projekt kennenlernen zu dürfen. Für diese ganzen Erfahrungen sind wir sehr dankbar!

Liebe Grüße, euer Go Kenya Team

PS: Wir haben immer noch Probleme mit dem Internet. Wir versuchen es mit Fotos wieder einmal morgen :P

Eintrag auf Facebook teilen
Eintrag auf Twitter teilen

2 Kommentare zu “Auf geht es zum Endspurt”

  1. Beate Theissen schreibt:

    Mrz 23, 15 um 20:09

    Jambo liebes Kenia Team,
    Es macht solche Freude euren Blog zu lesen und zu erfahren, was euch gerade beschäftigt. Dass ihr nun auch den Regen noch einmal neu erleben durftet und die Kinder sich bereits auf ihren Klassenraum freuen und dadurch das Hin- und Hertrgaen von Tafel und Matten erspart bleiben kann, ist sehr erfreulich und für euch natürlich zusätzlich motivierend

  2. Thomas Fentrop schreibt:

    Mrz 26, 15 um 11:40

    liebes Kenia Team,
    ich habe das Projekt mit Interesse verfolgt, an alle im Team Gratulation und eine gute und sichere Rückkehr.
    Toll das es noch Menschen gibt die mit so viel Energie und Enthusiasmus an sozialen Projekten wir das Eure arbeiten. DANKE!


Kommentieren