GO KENIA – Rückblick

Seit ca. einem Monat sind wir jetzt schon wieder zurück aus Kenia und zurück in unserem deutschen Leben. Die Zeit in Kenia war unvergesslich, aber ist schon in weite Ferne gerückt, der deutsche Alltag hat jeden von uns schnell  wieder eingeholt. Unglaublich, wenn man in die Bilder anschaut und sich vorstellt, dass man das vor einem Monat alles selber erlebt und gesehen hat.

Die Arbeitstage waren hart und schienen sich manchmal endlos in die Länge zu ziehen, doch wir blieben am Ball und konnten am Ende stolz und voller Staunen vor dem stehen, was wir in 4 Wochen erbaut hatten.

 

 

 

 

 

 

Das Team war wirklich super und nach kurzer Zeit eingespielt, es herrschte eine gute und freundschaftliche Atmosphäre, in der deutsch-kenianischen Gruppe. Und auch die Kinder leisteten ihren Anteil, dass wir täglich Spaß daran hatten zur Schule zu fahren.

An unseren freien Wochenenden kamen wir ein bisschen in der Gegen herum. Im Matatu ging es in die eine oder andere Richtung auf eine mehr oder weniger angenehme Fahrt. Doch irgendwie passten wir immer in ein Auto und erreichten unser Ziel. Auch unsere Handlungsgeschicke um sämtliche Preise trainierten wir tatkräftig.

 

 

 

 

 

 

 

Die letzte Woche (nachdem die 4-wöchige Bauzeit beendet war), machten wir uns auf eine kleine Reise, in Richtung Nairobi und weiter zu den Massai und den Massai Mara Nationalpark.

Der Abschied von Majengo und vor allem von den uns dort lieb gewonnenen Menschen, war irgendwie unwirklich und fiel uns schwer. Nun verließen wir unsere „Kurzzeitheimat“ und wer weiß, wann und ob wir die Leute dort wieder sehen würden…

Nach einer langen Busreise nach Nairobi ging es dann am nächsten Morgen schon los zu den Massai. Wir besuchten eine Schule von ihnen, um uns vor Ort einen Eindruck zu verschaffen und Informationen zu sammeln (ob die Schule als künftiges Weitblickprojekt in Frage kommt). Uns erwartet eine Schule, mitten im Nirgendwo.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach einem Tag voller Gespräche fuhren wir noch ein Stück weiter in Richtung Nationalpark. Am nächsten Nachmittag ging es auf Safari und es war einfach unglaublich. Schon auf dem Weg zum Nationalpark tauchten plötzlich Giraffen in den Bäumen auf und Zebras kreuzten unsere Straße. Die Vorfreude stieg ins Unermessliche.

Am Nachmittag ging es auf den ersten „Game Drive“ und uns erwartete atemberaubendes…. Gnus, Büffel, Antilopen, Gazellen, Giraffen, Elefanten, Nilpferde, Hyänen UND Löwen. Wir durften bei den mega beeindruckenden Erlebnissen von gleich 2 Jagden dabei sein. Nachdem wir am Abend (bei Sonnenuntergang über der Savanne) erlebt hatten, wie eine Löwin ein Gnu erlegte, fuhren wir am nächsten Morgen an die Stelle zurück und beobachteten, wie 2 majestätische Löwen an den Resten des Gnus knabberten.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Auf dem Rückweg nach Nairobi sollten wir noch einmal einen Stopp bei der Maissaischule einlegen. Maissaifrauen erwarteten uns, mit von ihnen gefertigten Ketten (die sie selber tragen), banden uns Tücher um und legten uns die Ketten an. Jetzt sahen wir aus wie „weiße Massai“  ;-)  Ein tolles Geschenk! Wir freuten uns sehr!!

 

 

 

 

 

 

 

Weiter ging es zurück nach Nairobi, der Abschied innerhalb unserer Gruppe deutscher Studenten nahte und bald sollten wir alle in den Fliegern zurück nach Deutschland sitzen.

Alles in allem war die Zeit in Kenia einfach eine tolle Zeit, mit vielen wundervollen Eindrücken und Erlebnissen von und in Afrika. “Asante sana“ an all die lieben Kenianer, die daran Anteil hatten und unsere Zeit dort bereicherten.

 

Eintrag auf Facebook teilen
Eintrag auf Twitter teilen

Kommentieren