Uni-baut-Uni: Endspurt für das Projekt

Hallo zusammen,

wie in der letzten Nachricht bereits versprochen, geht es in meinen
letzten drei Wochen für das Uni-baut-Uni-Projekt in den Endspurt und es ist vor
allem in der letzten Woche viel passiert:

Treffen von ESI und INJEPS


Zum einen hat ein erfolgreiches Treffen zwischen unserer beninischen
Partner-Organisation ESI und dem INJEPS stattgefunden. Hierbei wurden
einerseits die Details für den Vertrag und andererseits das weitere
Vorgehen bezüglich des Projektes festgelegt. Insgesamt ist das Treffen
wirklich sehr produktiv verlaufen und ich habe ein richtig gutes
Gefühl für die Zukunft. In diesem Jahr wird gebaut!!! :-)

Vielleicht auch noch kurz eine interessante Beobachtung zum „Business
Behaviour“  in Benin: Zum Schluss eines Meetings äußert jede Partei
ein Wort des Dankes – für die Arbeit, – für das Verständnis, – für die
Unterstützung, – für was auch immer… Ich persönlich finde das wirklich
eine sehr schöne Geste, da man die Zusammenkunft somit mit einem guten Gefühl verlässt, unabhängig davon wie das Gespräch zuvor verlaufen ist.

Kurse und Zufriedenheit am INJEPS

Des Weiteren haben wir von dem Direktor die ersten Beschreibungen für
die Kurse des INJEPS erhalten, sodass wir auch beim Austausch einen
großen Schritt weiter vorangekommen sind, da wir die Informationen für
die Anrechnungs-Möglichkeiten in Münster benötigen.

Zudem haben wir den Fragebogen, mit dem wir die aktuellen Bedingungen
und die Zufriedenheit am INJEPS erheben wollen, fast fertig gestellt.
Nachdem der erste Entwurf des Fragebogens von den Münsteraner
Studenten vorbereitet wurde, haben wir diesen auf die Begebenheiten
des INJEPS angepasst und einen Pre-Test mit 20 Studenten durchgeführt.
Allein der Pre-Test hat schon interessante Ergebnisse hervorgebracht
und ich bin wirklich auf das End-Ergebnis der Umfrage gespannt.

Ansonsten unternehme ich in der Freizeit weiterhin viel mit den
Studenten des INJEPS. An Wochenende habe ich beispielsweise das erste
Mal unter Anleitung von Bibiane und Lucrèce ein beninisches Essen
vorbereitet und ihnen anschließend das Spiel „Kniffel“ beigebracht.

Les Amis de weitblick

Pre-Test mit den Studenten des INJEPS

Auch die Hochschulgruppe „Les Amis de weitblick“ nimmt stetig zu. Von
ursprünglich 10 Leuten sind wir mittlerweile auf 20 angewachsen und
ich schätze, dass es noch deutlich mehr werden. Am letzten Samstag
haben wir uns abends getroffen, um gemeinsam Sport zu machen. Nachdem
mal wieder für mehrere Stunden Stromausfall war, mussten wir das
ursprüngliche Programm aus der Turnhalle fallen lassen, und eine
Alternative wählen, die darin bestand, dass wir gemeinsam durch die
Stadt joggen.

Hierbei durfte ich erneut Zeuge des beninischen Zusammenhalts werden:
Obwohl die Gruppe wirklich sehr große Unterschiede bzgl. der Kondition
hatte, so hat sich keiner beschwert, dass es zu langsam voran geht.
Stattdessen wurden die langsamen Leute von den Sport-Studenten
motiviert oder es wurde eben eine kleine Marsch-Pause eingelegt.  Auf
die Idee zwei Gruppen zu bilden, die ungefähr ein ähnliches Niveau
haben, kam keiner: weil man das Ziel gemeinsam erreichen wollte.

Und so erlebe ich auch nach 4 Monaten weiterhin Dinge, die mich immer
wieder aufs Neue überraschen und begeistern und damit wünsche ich euch
einen schönen Abend.

Viele Grüße
Angela

 

Eintrag auf Facebook teilen
Eintrag auf Twitter teilen

Kommentieren