Phine in Kambodscha – 3

Weiter geht nun die Story von letzter Woche: Die Hochzeit war ein RIESEN Ereignis. 1300 (eintausenddreihundert) Gäste waren da! Über hundert runde Tische, an denen 10 Leute sitzen. da war das zelt noch leer und noch nicht ganz so heiss.Daria und ich hatten dann noch das Vergnügen als Willkommensgäste bereitzustehen. Das heißt wir haben gefühlte 1000 Gäste am Eingang zusammen mit dem Brautpaar, den Brauteltern und Brautjungfern und Bräutigamsgehilfen mit dem typisch Khmer Gruß empfangen. Und DAS war wirklich ein seltsames Gefühl. Aber auch sehr witzig für uns! Später saßen wir dann an einem Tisch mit 8 Khmer und stürzten uns auf das Essen. Und ehe ich mich versah hatte ich in meiner Schüssel einen kleinen Haufen Riesenameisen. Tja. Ohne es zu wissen (war nicht mehr viel Licht in dem Zelt), habe ich also ein Gericht namens „Rindfleisch mit roten Ameisen“ verputzt und erst hinterher gesehen, was das eigentlich war. Ich muss zugeben, es hat geschmeckt, aber nachdem ich die Ameisen gesehen habe, konnte ich nichts mehr davon anrühren…
Ansonsten wurde getanzt was das Zeug hält! Es gibt keine Tanzfläche im eigentlichen Sinn. Ein runder Tisch, geschmückt mit Blumen, steht vor Bühne und um diesen wird dann herum getanzt. Den ganzen Abend lang geht’s also im Kreis. Es hat unglaublichen Spaß gemacht, auch wenn an meinen Armen gezogen wurde, als sei ich ein Spielzeug, und ich von einer Gruppe zur nächsten gezerrt wurde, die mit mir tanzen wollte. Daria hatte das gleiche Los, so dass es unmöglich war zusammen zu feiern. Ich habe alles gegeben. Bin auch kläglich an Khmer Tänzen gescheitert. Nach zwei Stunden war ich voll von Staub (ich schätze auch einiges davon in meinen Lungen) und total erledigt. Es gab eine Liveband und Tänzerinnen und wenn man in dem Geschehen drin ist, dann ist es zwar auch laut, aber nicht so schlimm, wie es aus der Ferne den ganzen Tag ertragen zu müssen ;) Am nächsten Tag war es dann noch ein wenig peinlich, da mir nun besondere Aufmerksamkeit galt… Kurzum: ich habe meinen Frieden mit Hochzeiten gemacht. Es ist auch mittlerweile ruhiger im Dorf. Hat sich wohl langsam ausgeheiratet.
Meine Schüler hatten auch noch ihren Spaß mit der Hochzeit. Einige waren selber zu Gast und hatten das zweifelhafte Vergnügen mit mir zu tanzen oder aber sie waren zugegen, als Daria und ich von Bungron (einem Sorya-Lehrer) auf einem Roller mit unserem Dress chauffiert wurden. Ich habe dann den Vogel abgeschossen, da ich NICHT auch wie Daria im Damensitz auf dem Roller Platz nehmen konnte (Platzmangel). Tja, selbst ist die Frau! Riesengejohle seitens der SchülerInnen. Auch mal ne Erfahrung von über 100 SchülerInnen gefeiert zu werden, weil man sich so total unangemessen (kein Damensitz trotz Kleid) verhält.1 roller. 3 menschen. kein platz.
Ihr seht: Ich bleibe auch hier, wie ich bin :) Und das ist auch gut so. Und ansonsten bin ich ja auch brav und trage auch bei 38grad lange Hosen und T-Shirts.
Vielen Dank für die Aufmerksamkeit!

Eure Jotofine (mein Name auf der Einladung)

Eintrag auf Facebook teilen
Eintrag auf Twitter teilen

Kommentieren