Wie behandelt ihr eigentlich in Deutschland Malaria?

Genauso wenig wie die Beniner eine Vorstellung von deutschen Krankenhäusern haben (in denen es vielleicht durchschnittlich einen Malariafall in fünf Jahren gibt), hatte ich eine Vorstellung von der Arbeit in einem Beniner Krankenhaus.
Die Arbeit im Krankenhaus von Dogbo hat wahnsinnig Spaß gemacht und ich habe sehr viel dabei gelernt – medizinisch, aber auch persönlich. Medizinisch gesehen habe ich viele neue Krankheiten kennengelernt, die es entweder so in Europa nicht gibt oder die wegen frühzeitiger Behandlung bei uns fast nie ein solches Ausmaß annehmen wie dort. Die Tropenmedizin ist wirklich ein interessantes Gebiet, gerade weil sie so anders ist als die hiesige Medizin.
Auch der Kontakt mit den Patienten war sehr spannend und ich habe viele positive wie negative Erfahrungen gemacht. Mich hat es z.B. sehr erstaunt, wie hier der Familienzusammenhalt ist: Wenn jemand einige Tage im Krankenhaus bleiben muss, kommen mindestens 3 Familienmitglieder mit, um sich um denjenigen zu kümmern. Die kochen dann, bleiben den ganzen Tag bei dem Patienten… und waren völlig erstaunt, als ich erzählt habe, dass man in Deutschland alleine ins Krankenhaus geht.
Andererseits war ich schockiert, wie leichtfertig viele Menschen mit ihrer Gesundheit – oder der ihrer Kinder – umgehen. Grundsätzlich kommen die Meisten erst viel zu spät ins Krankenhaus, weil sie vorher zum Medizinmann gehen, der den Zustand der Patienten leider oft eher verschlimmert als verbessert. Außerdem investieren die Familienväter, die über die Ausgaben der Familie entscheiden, teilweise lieber in große Familienfeste als in die Gesundheit ihrer Kinder, selbst wenn das für diese schwerwiegende Folgen haben kann! Der Hintergrund dazu: Einige Väter haben 40 Kinder oder mehr. Da wird auf die Gesundheit eines Einzelnen nicht immer geachtet oder Wert gelegt. Medikamente werde grundsätzlich nur so lange genommen, bis die Schmerzen weg sind. Damit aber eine langfristige Genesung stattfindet, muss man die Medikamente oft länger nehmen. Das alles sind keine Vorwürfe, sondern einfach die Dinge, wie ich sie erlebt habe. Die Ursache ist oft einfach die Unwissenheit bzw. der niedrige Bildungsstand in der Bevölkerung. Auch im Gesundheitssektor zeigt sich also wieder: Bei der Bildung muss man angreifen, um Dinge (langfristig!) zu ändern.

Patientenzimmer

Patientenzimmer

Eintrag auf Facebook teilen
Eintrag auf Twitter teilen

1 Kommentar zu “Wie behandelt ihr eigentlich in Deutschland Malaria?”

  1. Tweets that mention weitblicker unterwegs» Blog Archive » Wie behandelt ihr eigentlich in Deutschland Malaria? -- Topsy.com schreibt:

    Mai 04, 10 um 23:17

    [...] This post was mentioned on Twitter by weitblick. weitblick said: aus dem weitblog: Wie behandelt ihr eigentlich in Deutschland Malaria? http://bit.ly/cIZzoR [...]


Kommentieren