Medizinische Versorgung im Benin

Es war für mich ein sehr besonderes Erlebnis, die medizinische Versorgung im Benin kennenzulernen. Ein Gesundheitssystem, das die Versorgung aller ermöglicht, gibt es natürlich nicht. Diese Tatsache ist sehr entscheidend, denn dadurch kommen Viele gar nicht oder erst viel zu spät zum Arzt. Diejenigen, die kommen, können viele Medikamente und Behandlungen nicht bezahlen. Selbst wenn also die Ausstattung eines Krankenhauses dort gut ist, bringt das den Patienten oft nichts. Die Ausstattung in dem Krankenhaus in Dogbo, in dem ich gearbeitet hatte, war für beninische Verhältnisse gut: sogar ein Ultraschallgerät! Für wirkliche Notfälle reicht das allerdings nicht.
In den großen Städten sieht das anders aus. Dort herrschen fast europäische Verhältnisse in den Krankenhäusern und wer es sich leisten kann, hat sogar die Möglichkeit, sich z.B. neurochirurgisch behandeln zu lassen – das ist aber eben nur ein kleiner Prozentsatz der Bevölkerung.
Die häufigsten Krankheitsbilder sind Malaria und Typhus. In der Behandlung dieser Krankheiten liegt ein großer Unterschied: die Behandlung von Malaria wird von der UN subventioniert, die von Typhus nicht. So ist die Malariabehandlung ganz gut bezahlbar für dortige Verhältnisse, die Typhusbehandlung ist aber unvorstellbar teuer. Ich habe viele Kinder gesehen, die Typhus hatten und die eigentlich im Krankenhaus hätten bleiben müssen. Wegen zu hoher Kosten sind die Eltern meistens unter irgendwelchen Vorwänden wieder gegangen und ich will nicht wissen, wie viele Kinder allein in den 5 Wochen, in denen ich da war, so gestorben sind.
Mir ist es wirklich schwer gefallen, zu akzeptieren, dass man dem einen oder anderen Patienten einfach nicht helfen kann. So ein Projekt wie die Subventionierung von Malariabehandlungen ist da schon ein großer Schritt! Schließlich hatten mindestens 80% aller Patienten, die zu uns kamen, diese Krankheit…

Notaufnahme des Krankenhauses

Notaufnahme des Krankenhauses

Eintrag auf Facebook teilen
Eintrag auf Twitter teilen

1 Kommentar zu “Medizinische Versorgung im Benin”

  1. Tweets that mention weitblicker unterwegs» Blog Archive » Medizinische Versorgung im Benin -- Topsy.com schreibt:

    Mai 04, 10 um 23:27

    [...] This post was mentioned on Twitter by weitblick. weitblick said: aus dem weitblog: Medizinische Versorgung im Benin http://bit.ly/aRTPdO [...]


Kommentieren