Das Rennen ist freigegeben!

Im letzten Blog-Eintrag habe ich vollen inhaltlichen Input geliefert. Heute möchte ich Euch zur Abwechslung in einem Exkurs einen kleinen Teil des täglichen Lebens in Benin näher bringen und diesen mit einem Teil meines Lebens verbinden.

Im Alter von neun Jahren kam ich durch Hinweis meines Onkels zum Radsport und schloss mich Concordia Lengerich an. Am Anfang drehte ich noch auf einer abgelegenen 4km-Runde auf einem weißem Stahlrahmen mit Rahmenschaltung, Korbpedalen und Campagnolo Shamalfelgen (genau solche wie Radsportlegende Dieter Fuchs noch heute fährt) meine Runden. Nach und nach wurden die Runden und Räder größer, ich wechselte zum Verein nach Münster und schloss durch den Sport viele Freundschaften. Auch wenn mir von Anfang an klar war, dass ich es nicht in die … Weiterlesen

Eintrag auf Facebook teilen
Eintrag auf Twitter teilen

Und weiter geht’s

Bonsoir,

es ist definitiv mal wieder Zeit, hier zu bloggen. Ich versuche mal alles unterzubringen, es hat sich einiges angestaut, nachdem ich etwas schreibfaul war…

Wie beim letzten Mal schon geschrieben lief die Mobilisation der Studenten für den Tag mit den Absolventen ziemlich schleppend. Zuerst dachten wir, der Andrang der Studenten würde sehr groß sein, sodass wir die Teilnehmerzahl limitiert und eine verbindliche Anmeldung probiert haben. Dies hat leider absolut nicht funktioniert, sodass wir, um wenigstens eine grobe Anzahl der teilnehmenden Studenten zu wissen, eine Liste in jedem Kurs verteilt haben. Auch eine solche Semi-Verbindlichkeit funktioniert hier einfach nicht. Ich selber hatte schon enorm Angst, dass der Tag ein Reinfall wird. Neben der unklaren Teilnahme haben sich nicht alle Professoren sofort bereiterklärt … Weiterlesen

Eintrag auf Facebook teilen
Eintrag auf Twitter teilen

Lebenszeichen

Mittlerweile ist es schon mehr als einen Monat her, dass ich mich gemeldet habe. Auch wenn hier die Zeit definitiv anders wahrgenommen wird, alles etwas länger dauert oder einen dritten oder vierten Anlauf braucht hat sich doch etwas getan. Ich teile den letzten Monat mal auf zwei Blog-Einträge auf, um allem Gerecht zu werden.
Zuerst stand der Abend mit Ephraïm und Jacques an, welche durch ein Weitblick-Stipendium ein Semester in Münster verbringen konnten. Nach gefühlten 20 Versuchen, Ephraïm und Jacques einen Termin finden zu lassen, haben Lambert (der Uni-baut-Uni Projektmitarbeiter) und ich diesen einfach festgelegt. Vermutlich hätten sie sich bis heute nicht auf einen Tag abgestimmt. Mit den Gründen und Ausreden, wieso sie keinen Termin finden konnten könnte ich vermutlich einen … Weiterlesen

Eintrag auf Facebook teilen
Eintrag auf Twitter teilen

Vertrauen ist alles

Erst in der letzten Woche habe ich ausführlich über meine ersten beiden Wochen in Porto-Novo und damit über Uni-baut-Uni und mein Leben in der Hauptstadt Benins berichtet. Da ich in der letzte Woche zum Teil etwas krank war und auch hier Christi Himmelfahrt ein Feiertag ist hatte ich viel Zeit, um nochmal zu bloggen. Dieses Mal möchte ich in einem kleinen persönlichen Exkurs über etwas berichten, was mir schon 2014 bei meinem ersten Besuch in Westafrika aufgefallen ist und mir hier in Benin immer wieder begegnet.

Du kommst nach einem langen Flug spät abends ziemlich übermüdet in einem fremden Land an und sollst eigentlich von einem Einheimischen, von dem du nicht mehr als den Namen weißt, am Flughafen abgeholt werden. Du … Weiterlesen

Eintrag auf Facebook teilen
Eintrag auf Twitter teilen

Ankunft in Porto-Novo

Na endlich! Eineinhalb Monate nach meiner Ankunft im nur 30km westlich entfernt liegenden Cotonou habe ich es nun tatsächlich in die Hauptstadt Benins, Porto-Novo, geschafft. Mit der Reisegruppe und den Kollegen von ESI in Dogbo habe ich tolle Momente und Erfahrungen geteilt, jedoch freue ich mich jetzt auf die Zeit am „Institut National de la Jeunesse, de l’Education Physique et du Sport“, dem INJEPS, mit dem Weitblick seit drei Jahren zusammenarbeitet. Zwar waren die letzten zwei Wochen nicht jeden Tag komplett voll mit Programmpunkten gepackt und einzelne Tage haben sich schon etwas gezogen, rückblickend habe ich aber schon ziemlich viel erlebt und könnte mit einigen Geschichten mehrere Blogeinträge füllen.

Ich kann mich noch ziemlich gut daran erinnern, wie die beiden beninischen … Weiterlesen

Eintrag auf Facebook teilen
Eintrag auf Twitter teilen

Zwei Wochen in Dogbo

Nachdem ihr im letzten Blogeintrag der Reisegruppe noch von dem gestrichenen Flug lesen konntet sind meine sieben Mitreisenden dann doch tatsächlich nach Hause geflogen. Innerhalb der drei Wochen haben wir uns super verstanden und sind zu einer kleinen Familie gewachsen, weshalb mir der Abschied echt nicht leicht fiel. Auf der anderen Seite kann ich mich nun frei bewegen und mein eigenes Leben (zumindest für die nächsten sechs Monate) in Benin gestalten – und darauf freue ich mich tierisch!

Noch während der Reise hat sich herausgestellt, dass ich nicht wie vorher geplant direkt ans INJEPS nach Porto Novo gehe, sondern erstmal einige Zeit bei unserem Projektpartner ESI in Dogbo bleibe. Zum einen sind die Studierenden am INJEPS noch im Praktikum, zum anderen … Weiterlesen

Eintrag auf Facebook teilen
Eintrag auf Twitter teilen

Ein letztes Jambo

 

Vier Wochen sind nun vorbei – vier Wochen, in denen wir nicht nur unsere Freunde, Jonah, Kahindi, Nico, Abaa und Kelvin dabei unterstützt haben, ein weiteres Klassenzimmer für die New Fuhara School zu bauen, sondern auch vier Wochen, in denen wir wahnsinnig viel erlebt haben und eine Menge über die kenianische Kultur erfahren durften. Zurück lassen wir das Projekt mit gemischten Gefühlen: Auf der einen Seite sind wir stolz darauf, so viel geschafft zu haben – es sind nicht nur alle Wände gemauert, die Fenster eingebaut und gestrichen, sondern wir haben es auch geschafft, den Dachstuhl zu bauen und sogar einige Wände noch zu verputzen. Natürlich hätten wir „unser Häuschen“ gerne … Weiterlesen

Eintrag auf Facebook teilen
Eintrag auf Twitter teilen