Sonnige Grüße aus Kambodscha

Hallo ihr Lieben,

erstmal eine dicke Entschuldigung. Jetzt sind wir schon zwei Monate hier in Kambodscha und haben noch keinen einzigen Bloggeintrag verfasst. Wir sind hier einfach zu beschäftigt. Jeden Tag gibt es etwas Neues: neue Projekte, neue Unterrichtsstunden, neue Lehrer…

Aber fangen wir von vorne an:

Wir (Simon und ich) sind Ende September in Kambodscha gelandet. Kaum angekommen ging es sofort los, denn wir haben uns direkt einer Reisetruppe von Weitblickern aus Hamburg angeschlossen. Diese Truppe (6 Leute) haben eine gut zweiwöchige Reise nach Kambodscha und in unser Projekt unternommen.

Superklasse!! Entspannter angenehmer Start um alle kennenzulernen und schonmal etwas von dem Land zu sehen bevor das mit dem Teachen losgeht.

Wir wurden also von besagter Reisegruppe in Phnom Penh abgeholt und haben diesen … Weiterlesen

Eintrag auf Facebook teilen
Eintrag auf Twitter teilen

Hermans Ankunft in Münster

Wie im vergangenem Jahr ist mit Herman Bonou ein beninischer Austauschstudent über das Weitblick Stipendium im Rahmen des Uni baut Uni Projekt mit der Université d’Abomey-Calavi in Münster. In seinem ersten Blog berichtet Herman über seine ersten Eindrücke:

Viel Spaß beim Lesen!

Eintrag auf Facebook teilen
Eintrag auf Twitter teilen

(Fast) Abschlussbericht

Meine Aufenthalt im Centre ALABRI neigt sich langsam seinem Ende zu und leider mache ich immer wieder aufs neue die gleiche Feststellung, die mir eigentlich auch zu Beginn schon recht klar vor Augen stand : zwei Monate sind nicht annähernd genug.

Es handelte sich hierbei zwar mit Sicherheit um die zwei intensivsten und lehrreichsten zwei Monate meines bisherigen Lebens; trotzdem gibt es momentan nur eins was ich mir wünschen würde und das ist mehr Zeit.

Der Einstieg ins Projekt gestaltete sich etwas abenteuerlich (wenn auch wenig erfreulich); da der Beginn des Schuljahres von der madagassischen Regierung um einen Monat nach hinten verschoben wurde.

Die Gründe dafür waren zwar nicht ganz einsichtig, jedoch wurde der Umstand (bis auf einige Privatschulen) klaglos hingenommen und somit … Weiterlesen

Eintrag auf Facebook teilen
Eintrag auf Twitter teilen

Lehrerworkshop 3.0

Alle guten Dinge sind 2! Dachte ich mir und brach  im August wieder nach Dogbo auf, um gemeinsam mit Lehrerinnen Lehrern in Benin einen Workshop zu veranstalten. Vor zwei Jahren war ich schon einmal in Dogbo und habe dort mit Grundschullehrerinnen und -lehrern eine Woche lang über guten Unterricht nachgedacht. Diesmal kamen die Lehrerinnen und Lehrer von verschie-denen Collèges, den weiterführenden Schulen.
Ziel war es neben der materiellen Unterstützung, die Weitblick ja seit Jahren in der Region durch Schulbau usw. liefert, sich auch mit der Art zu unterrichten zu beschäftigen. Denn in den Schulen in Benin sitzen meist um die 60 Schülerinnen und Schüler in einer Klasse, es gibt kein Material außer den Schulbüchern und die Lehrerinnen und Lehrer sind einem … Weiterlesen

Eintrag auf Facebook teilen
Eintrag auf Twitter teilen

Ein letztes Halali oder: Wake me up when september ends

Wahnsinn wie die Zeit verfliegt! Inzwischen ist es Ende September und in nicht mal 48 Stunden bin ich schon irgendwo zwischen Cotonou und Istanbul. Seit meinem letzten Blog im August ist noch einiges passiert über das ich zumindest kurz berichte, jedoch möchte ich Augenmerk auf meinen gesamten Aufenthalt legen und einen kleinen Einblick in meine Gefühlswelt nach sechseinhalb Monaten Benin geben.

Die letzten Wochen im August waren noch einigermaßen gut gefüllt mit der Vorbereitung des neuen Stipendiaten, der Vorbereitung des ENACTUS-Aufenthalts in Porto Novo und Dogbo und dem Excel-Kurs. Mit Herman, dem neuen Weitblick-Stipendiaten, konnte ich noch einige Dinge vor seinem Abflug regeln. Wir haben ein wenig über kulturelle Unterschiede gesprochen, über den Ablauf seines Aufenthalts und haben gemeinsam Klamotten für … Weiterlesen

Eintrag auf Facebook teilen
Eintrag auf Twitter teilen

Auch mein Tag wird kommen

Vorletzte Woche Donnerstag war es soweit. Erstmals seit der Weitblick-Reisegruppe Ende März war ich wieder am Flughafen in Cotonou. Während ich mich Ende März von den letzten Bekannten aus Münster verabschiedete und mich ziemlich auf die darauffolgenden fünfeinhalb Monate mit einer neuen Kultur, spannenden Aufgaben am INJEPS und beim Projektpartner ESI, der Freiheit sich nicht immer in einer Gruppe von Reisenden bewegen zu müssen und besonders viele neue Bekanntschaften und Freunde zu finden freute, war meine Gefühlswelt am vorletzten Donnerstag gegen 21Uhr Ortszeit am Flughafen Cadjehoun von Cotonou schon etwas anders.

Hier in Benin kenne ich nur wenige Personen, welche nicht aus Benin oder vom afrikanischen Kontinent kommen und kann sie quasi an einer Hand abzählen. Umso erstaunlicher, dass gleich vier … Weiterlesen

Eintrag auf Facebook teilen
Eintrag auf Twitter teilen

Das Rennen ist freigegeben!

Im letzten Blog-Eintrag habe ich vollen inhaltlichen Input geliefert. Heute möchte ich Euch zur Abwechslung in einem Exkurs einen kleinen Teil des täglichen Lebens in Benin näher bringen und diesen mit einem Teil meines Lebens verbinden.

Im Alter von neun Jahren kam ich durch Hinweis meines Onkels zum Radsport und schloss mich Concordia Lengerich an. Am Anfang drehte ich noch auf einer abgelegenen 4km-Runde auf einem weißem Stahlrahmen mit Rahmenschaltung, Korbpedalen und Campagnolo Shamalfelgen (genau solche wie Radsportlegende Dieter Fuchs noch heute fährt) meine Runden. Nach und nach wurden die Runden und Räder größer, ich wechselte zum Verein nach Münster und schloss durch den Sport viele Freundschaften. Auch wenn mir von Anfang an klar war, dass ich es nicht in die … Weiterlesen

Eintrag auf Facebook teilen
Eintrag auf Twitter teilen